Flexografie


Ausbildungsprofil Flexograf / Flexografin


1. Berufsbezeichnung:

Flexograf/Flexografin

2. Ausbildungsdauer:


3 Jahre.
Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.

3. Arbeitsgebiet / Tätigkeitsmerkmale:

Flexografen/Flexografinnen arbeiten in handwerklichen und industriellen Betrieben. Sie sind qualifiziert für die selbstständige Bearbeitung von Manuskripten, die Aufbereitung und Gestaltung von analogen und digitalen Vorlagen sowie die Herstellung von Stempeln und Flexodruckplatten. Dabei arbeiten sie kundenorientiert, berücksichtigen den Verwendungszweck des gefertigten Produkts und die technischen Bedingungen des Produktionsprozesses.

4. Berufliche Fähigkeiten:


Flexografen/Flexografinnen

- beraten Kunden bei der Gestaltung und Realisierung von Stempeln und Flexodruckplatten und berücksichtigen hierbei technische und wirtschaftliche Aspekte,

- wählen den entsprechenden Verfahrensweg aus und planen die erforderlichen innerbetrieblichen Arbeitsabläufe, setzen Vorlagen technisch um und führen notwendige Korrekturen durch,

- gestalten nach typografischen Grundsätzen rechnergestützt Text, Bild und Grafik für die Stempel- und Flexodruckplattenherstellung,

- fertigen Stempel und Flexodruckplatten für verschiedenartige Einsatzgebiete an,

- konfektionieren Stempel, setzen sie in Stand und justieren sie.

Die Neuordnung umfasst den Handwerksberuf „Flexograf/Flexografin“ und den Industrieberuf „Stempelmacher/Stempelmacherin“. Damit gibt es jetzt einen einheitlichen Beruf für Handwerk und Industrie.
Die bisher gültigen Ordnungsmittel aus dem Jahre 1941 waren strukturell und inhaltlich veraltet.

Fundstelle: Verordnung über die Berufsausbildung zum Flexografen/zur Flexografin vom 26.05.1997 BGBl. I S. 1247)


-ba-