Bilanz der Metall München 2011

Die Messe bestätigt wirtschaftlichen Aufwind


metall München 2011 geht mit 17.000 Fachbesuchern zu Ende Viele Entscheidungsträger im Einkauf sorgen für gute Stimmung unter den Ausstellern


Die aktuelle konjunkturelle Situation der Metallwirtschaft prägte die metall München 2011. An den vier Messetagen kamen insgesamt 17.000 Fachbesucher zu den 258 Ausstellern. Damit wurde jeder Stand von durchschnittlich 66 Entscheidern frequentiert, was einer hohen Kennzahl in der Branche entspricht.


Mit diesem Ergebnis erfüllt die metall München ihr selbst gestecktes Ziel, für ein ausgewogenes Verhältnis von Angebot und Nachfrage zu sorgen. „Die metall München 2011 hat ihre wichtige Stellung im süddeutschen Raum wieder bestätigt. Außerdem konnten wir in diesem Jahr viele Besuchergruppen aus dem gesamten Donau-Alpen-Raum begrüßen. Des Weiteren besuchten uns zum ersten Mal asiatische Unternehmerdelegationen aus Japan und China“, sagt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH. „Insgesamt hat sich die metall München in ihrer dritten Ausgabe für die bayerische Metallbearbeitung etabliert.“

Das Messekonzept als anwenderorientierte, gemeinsame Plattform für die Industrie wie für das Handwerk geht auf: Beide Besuchergruppen halten sich die Waage (Industrie: 51 Prozent, Handwerk: 46,5 Prozent). Dabei kamen vor allem Fachbesucher aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie dem Metallbau zur Messe. Fast zwei Drittel von ihnen gaben in der Ausstellerumfrage an, Entscheidungskompetenz im Einkauf und Beschaffung zu besitzen. Angesichts der hieraus resultierenden Abschlüsse fiel die Bewertung der Firmen sehr positiv aus. Mehr als die Hälfte vergaben für ihre Beteiligung die Spitzenwerte „ausgezeichnet bis gut“. Auffallend hoch war die Zunahme der Fachinteressenten aus der Automobilindustrie.


In der Gesamtbewertung erhielt die metall München von 80 Prozent der Besucher Bestnoten. Gleichzeitig bestätigt das Messepublikum das gute Klima in der Branche. Demnach sind mit der konjunkturellen Situation 87,9 Prozent der Besucher sehr zufrieden. Vor zwei Jahren lag der Wert für die Bewertung der wirtschaftlichen Situation mit den Noten „ausgezeichnet bis gut“ noch bei 47,3 Prozent. Das kommt auch bei den Ausstellern an. Denn die Mehrheit der Besucher (mehr als 70 Prozent) plant, aufgrund der auf der metall München geführten Gespräche zeitnah Investitionen zu tätigen.


Ein Highlight der Messe war der Ausbildungspark, der unter dem Motto „Pimp your future“ Schulklassen aus dem gesamten süddeutschen Raum und dem angrenzenden Österreich angezogen hat. Neu waren in diesem Jahr die geführten Messerundgänge zu vier Themenbereichen. So fanden Führungen zu „Bearbeitungs- und Fertigungstrends in der Medizintechnik“, „Produktions- und Montagetechnik für den Bereich der Erneuerbaren Energie“, „Technische Highlights“ und „Trends im Ausbildungsbereich“ statt. „Angesichts des für die Branche ungewohnten Zusatzangebots zeigten sich die an den Rundgängen teilnehmenden Aussteller zufrieden. Wir sind von diesem zusätzlichen Service für Besucher überzeugt. Bei der nächsten metall München im Jahr 2013 wird die Nachfrage sicherlich nochmals ansteigen“, erläutert Dieter Dohr.

Den innovatorischen Stellenwert der Messe unterstreicht die erstmalige Vergabe der Bundespreise1 an fünf metall München Aussteller. Die nächste metall München findet vom 6. bis 9. März 2013 statt.