AEGRAFLEX: Das europaweite Netzwerk für Sie!

Liebe Leserin, lieber Leser!

In der heutigen Zeit scheint die Frage, was ein Netzwerk ist, mit „second life“ (wer kennt das heute noch?), studiVZ, facebook und letztendlich mit „Industrie 4.0“ schnell zu beantworten. Doch leider taugen die „sozialen Netzwerke“ nicht für seriöses Arbeiten oder Werben.

Dennoch zeigen die sogenannten „sozialen Netzwerke“ uns wieder einmal, dass die Idee eines Netzwerkes alles andere als „alt“ ist. Aber – ohne jetzt die „Burka-Diskussion“ zu strapazieren – wie kann man sich mit jemandem wirklich unterhalten, wenn man ihm oder ihr nicht ins Gesicht sehen kann? Und „wirklich“ ist hier auch so gemeint, es hat Wirkung!

Ein Gespräch, wenn es denn Wirkung haben soll, braucht bestimmte Voraussetzungen:
– eine „intime“ Atmosphäre
– Vertrautheit (also gegenseitiges Vertrauen)
– Augenhöhe

All dies können wir mit dem Netzwerk AEGRAFLEX schaffen. Wir bieten allen Mitgliedern eine Atmosphäre, in der Sie mit Ihrem (möglichen) Geschäfts-Partner auf Augenhöhe – Auge in Auge – sprechen können.

In diesen Gesprächen kann es um viel gehen, oder auch um wenig, wichtig ist, dass Sie miteinander sprechen, dass Sie sich gegenseitig kennenlernen.

Sinn und Zweck der Innungen und Verbände war es doch gerade, dass die Geschäfte ordentlich in ordentlichen Bahnen verliefen, dass nicht der eine den anderen ausbootet, sich seiner Schwächen bedient, sondern dass es ein produktives Miteinander gibt. Preisabsprachen wurden getroffen, damit nicht der eine den anderen gnadenlos unterbietet. Das geht nur, wenn man miteinander spricht!

Der Markt ist internationaler geworden. Absprachen auf nationaler Ebene nutzen nur noch bedingt. Daher ist es zwingend notwendig – im wirklichen Sinne, dass es eine Not wendet –, dass wir miteinander reden.

Letztens durfte ich wieder einmal einer Freisprechung beiwohnen, die Gesellen hatten tolle Exponate mitgebracht, es war schön! Und einer der Prüfer, ein Schaumeister, riet allen an, sie mögen doch weiter machen, vielleicht sogar den Meister machen. Das ist gut und wichtig. Genauso gut und wichtig wäre es, Erfahrungen im europäischen Raum zu sammeln. Was können wir von unseren Nachbarn lernen, können wir Kontakte aufbauen, auf die wir später einmal zurück greifen können, wenn wir einen Kundenwunsch nicht selber völlig befriedigen können? Warum sollten wir dann nicht mit unseren Partnern, vielleicht sogar Freunden, gemeinsam ein Projekt umsetzen? Warum sollten wir immer nur unseren Kirchturm im Blick haben.

Die wunderschönen, gotischen Kathedralen Europas sind nicht entstanden, weil jeder sein Wissen für sich behalten hat, sondern weil wir alle voneinander haben lernen können, weil in den Gilden, den Innungen es gut und richtig war, „auf Jahr und Tag“ auf die Walz zu gehen, den Horizont zu erweitern, und das im wirklichen (s.o.) Sinne. Lassen Sie uns gemeinsam diese Tradition wieder aufgreifen. Lassen Sie uns wieder gemeinsam handeln und gemeinsam unsere Sache fördern.

Treffen Sie uns vom 1. bis 3. Oktober zur GraFlex 2016 in Offenburg. Reden Sie miteinander, mit Ihren europäischen Partnern. Lassen Sie uns an unserem Netz gemeinsam arbeiten, damit ein echtes Netzwerk entstehen kann.

Als AEGRAFLEX wünschen wir uns eine solche gemeinschaftliche Atmosphäre nicht nur zu dieser GraFlex, wir möchten mit allen nationalen Verbänden gemeinsam an die alten Traditionen anknüpfen, damit wir alle stärker werden. Wir laden daher alle nationalen Verbände herzlich ein, unser gemeinsames Netz auch gemeinsam zu knüpfen.

Herzlichst, Ihr

Bernhard Diel



Bernhard Diel (OStR iE) ist Geschäftsführer der AEGRAFLEX, der europäischen Vereinigung der Graveure und Flexographen.